• SydneyAustralien

Nepal, der Annapurna Base Camp Treck

Trekking im Himalaya, wie wir es erlebt haben, ist eine anstrengende Sache und man sollte körperlich fit sein wenn man sich auf eine mehrtägige Wanderung in dieses Gebirge abseits aller Straßen begibt.

Gebucht haben wir den 9-tägigen Annapurna Base Camp Treck in einem der zahlreichen Reiseagenturen in irgendeinem Hinterzimmer in einer der winkligen Gassen in Kathmandus Touristenortsteil Thamel. Man bezahlt für 3 Personen zwischen 1.000€ und 1.200€ je nach Verhandlungsgeschick. Enthalten im Preis ist ein Bergführer, Guide genannt und ein Träger oder Porter. Die Agentur besorgt das Wander Permit und die TIMS Registration Card. Man benötigt dafür zwei Passfotos. Enthalten waren im Angebot in unserem Fall zwei Übernachtungen vor dem Treck und eine nach dem Treck im View Point Hotel in Pokhara, die Busfahrt nach Pokhara und zurück nach Kathmandu im Touristenbus sowie die Übernachtung und Verpflegung (Frühstück, Mittag- und Abendessen) in den Berg Lodges auf dem Treck, ausgenommen waren nur Getränke.

Unser erstes, kleines Problem, bevor wir überhaupt starten konnten, war die Bezahlung. Eine Bank, die uns am Schalter 1.200€ auszahlen konnte fanden wir nicht. Wir wurden immer an die ATM Geldauszahlungsautomaten verwiesen. Hier kann man aber nur pro Tag mit unseren Kreditkarten vier Mal 100€ abheben. Also hantierten wir zwölf Mal mit unseren Kredit- und EC Karten herum um das Geld aufzutreiben, immer mit der Angst im Nacken, dass die Geräte leer sind. Die höchste Banknote in Nepal, die aus den ATM Maschinen heraus kommt ist ein 1.000 Rupien Schein, entsprechend knapp 10€. Wir hatten also letztlich nach viel Mühe einen dicken Stapel mit 120 Rupienscheinen im Gegenwert von etwa 1.200€ in der Hand und schleppten ihn zur Agentur. Kommt man gerade aus Deutschland und will einen Treck in Kathmandu buchen so kann man sich das Leben auch dahingehend leichter machen, dass man €-Scheine oder US Dollars mitnimmt und direkt in der Agentur in diesen Währungen bezahlt. Man erkundige sich aber vor der Einreise genau danach, wieviel Devisen man legal nach Nepal einführen darf.

Der Annapurna Base Camp Treck oder ABC ist sportlich eine Herausforderung. Geht man die Runde über Poon Hill um das Annapurna und Dhaualagiri Massiv früh am Morgen zu sehen sind es etwa 110 Kilometer Wanderweg. Man durchwandert subtropische Dschungel bei Tadapani mit einer tiefen Klamm und kommt etwa bei 3.200 Meter über die Baumgrenze in hochalpine Gebirgsregionen. Man startet bei 1.200 Höhenmetern in Nayapul und steigt auf bis 4.200 Meter ins ABC hinauf. Himalaya Täler sind tief eingeschnittene Flusstäler. Man muß also sehr häufig steile Treppen rauf und runter laufen um querende Flüsse zu passieren – eine echte Qual.

Das Ziel des Trecks ist der südliche Annapurna Gletscher an dessen Fuss das Base Camp angelegt ist. Hier sieht man all die großen, weissen Riesen direkt vor den eigenen Füssen steil aufsteigen: Der Annapurna South (7.219m), Barha Chuli (7.647m), Annapurna I (8.091m), Khangsar Kang (7.485m) und auf der anderen Seite der Ganggapurna (7.454m), Annapurna III (7.555m) und der Heilige Berg, der Machhapuchhre (6.997m). Der Machhapuchhre, der weit sichtbar bis Pokhara ist, wird als das Matterhorn Nepals bezeichnet. Er ist niemals von Menschen bestiegen worden.

Für jeden alpinen Wanderer ist diese Wanderroute eine Herausforderung. Sie ist durch ihre diversen steilen Anstiege durchaus ambitioniert aber nicht schwierig zu bewältigen. Die Höhe ist noch gut machbar, man kommt nur bei über 4.000 Metern ins Schnaufen und muß tief durchatmen und häufiger Pausen machen. Wir schliefen nachts im ABC schlecht, was an der Höhe oder der Kälte liegen mag.

Der Treck insgesamt ist für uns eine unvergessliche Lebenserfahrung. Der Urwald in den tief eingeschnittenen Himalayatälern ist einmalig, der Weg durch kleine Dörfer und direkt über die Terrassen einiger dort als Bauern lebender Nepalifamilien unvergesslich. Es gibt kein Auto hier, kein Gehupe wie sonst auf Nepals Straßen. Waren werden mit Mauleseln bis maximal Chhomrong transportiert, danach wird jede Cola Dose und jede Gasflasche zum Kochen auf dem Rücken eines Porters hinauf getragen. Das sollte man beachten, wenn die Preise für Getränke steigen je höher und weiter man kommt.

Der ABC Treck ist weltweit sehr bekannt und beliebt; man wird ihn also mit vielen Menschen aus allen Nationen dieser Welt teilen – hinauf und hinunter. In den Lodges zur Rastzeit oder zur Übernachtung trifft man sich wieder und kann mit anderen Menschen Kontakt aufnehmen, woher sie kommen und wohin sie gehen und vieles mehr.

Man kann den Treck auch ohne Guide und Porter laufen. Wir meinen aber, dass beide ihr Geld wert sind. Der Porter trägt bis zu 15 Kilogramm und ermöglicht einem, die Wanderung einigermaßen zu genießen – sehr anstrengend bleibt sie selbst ganz ohne Gepäck noch. Der Guide kann die unschätzbaren Fragen beantworten, wie weit es noch bis zur Lodge ist und ob es steil, nepali flat (nicht ganz so extrem steil) oder flat (flach) ist, wobei flat nie vorkommt. Der Guide besorgt einem auch die Unterkunft und läuft notfalls dafür schneller vor zur Übernachtungslodge. Er kann dort in der Landessprache mit dem Herbergsvater verhandeln und erreichte in unserem Fall, dass wir nie im Dining Room auf dem Tisch oder in irgendeiner Abstellkammer übernachten mußten. Auch dies ist ein unschätzbarer Vorteil!

Zum Schluß kommen meine Bilder. Sie sollen den Weg, den wir gegangen sind chronologisch nachzeichnen. Es liegt mir nicht nur dadran, schöne Bilder zu zeigen sondern in diesem Fall auch die Wanderstrecke zu dokumentieren, die wunderschöne Landschaft zu zeigen und die Menschen, die wir am Rande des Weges trafen. Außerdem gibt es ganz unten in diesem Artikel noch hinter den Bildern den gesamten Treck, den wir gelaufen sind inklusive der An- und Abfahrt nach Pokhara als GPS Track Datei zum herunterladen.



Und hier der versprochene GPS Track File des kompletten Wanderweges:

  ABC Treck (238,1 KiB, 719 hits)

Schlagworte: ,

  1. Cliff Unverwerth’s Avatar

    Herr Glasenapp, ich war vor 20 Jahren in Nepal und habe einen Annapurna Treck gemacht , ihr Bericht ist wirklich spitze ,
    vielen Dank Cliff Unverwerth

    Antworten

  2. Nepalplanettreks’s Avatar

    Manaslu Trekking 2016/ 2017/2018 17- 18 Tage

    Dieser Treck ist vor allem für Menschen geeignet, die sich für Kultur interessieren, die die Massen anderer Trecks hinter sich lassen wollen und die gern Kompromisse bezüglich ihres Komforts eingehen, um das wahre Nepal kennenzulernen. Nepal ist auch Dein Tor zur Welt der Abenteurer und Entdecker.

    Nepal ist in verschiedene Treckinggebiete unterteilt worden. Eines unter ihnen ist der Manaslu Treck. Dieser Treck hat seinen Namen vom Manaslu (8,156 m) bekommen. Der Tibet und Nepal begrenzende Manaslu ist der achthöchste Gipfel der Welt. Geöffnet wurde dieses Gebiet im Jahr 1992 und ist seit einiger Zeit sowohl als Zelt Treck wie auch als Teehause Treck möglich. Dieses Treckinggebiet ähnelt der Annapurna Runde, ist im Gegensatz zu dieser nicht so oft begangen worden und mit weit aus mehr Höhenmetern kein Honiglecken. Also, treten Sie aus dem Gedränge und Hochbetrieb des Stadtlebens heraus und erfahren Sie ein Abenteuer innerhalb der fesselnden Schönheit der Natur. Dieser Treck bietet dem Reisenden verschiedene Optionen und es ist wunderbar wie sich die Bedürfnisse und Erwartungen des Einzelnen erfüllen in dem sich für die Wegführung und die Zielsetzung ganz individuelle Lösungen anbieten. Der Treck beginnt gewöhnlich von Arughat, Sie folgen dem erst vor kurzem neu eröffneten Großen Himalaya-Trail. Dieser Weg quert die Fluss Bank des Budhi Gandaki zu den Dörfern von Deng, Ligaon, Syala, Samagaon zum Fuß des Manaslu, Samdo und schließlich zu Larkha La. Diese atemberaubende Gegend zwischen Tal und Budhi Gandaki wird von Bhotias bewohnt. Diese sind Anhänger des tibetischen Buddhismus.

    Das Manaslu Trekkinggebiet liegt nördlich der historischen Stadt Gorkha.Along. Dieser Treck, führt Sie zum höchsten Dorf mit dem Namen Samdo, in das Tal von Kaligandaki und über den Larkha la pass. Die Flüsse Budhi Gandaki, Dudh Khola, der Fluss Marsyangdi, Chepe Khola begleiten uns auf diesem einmaligen Treck. In Dorandi Khola haben Sie die Möglichkeit zu bleiben um die ethnischen Gemeinschaften, ihre Kultur, Gompas, das Kloster von Samagaon, Traditionen sowie Lebensstile zu erfahren. Zehn Gipfel der mehr als 6,500 m in die Höhe ragenden Bergriesen sind von diesem Trail aus zu bewundern. Unteranderem das Massiv des Annapurna, Cheo Himal, Himlung Himal, Kang Guru und Manaslu. Vor allem

    Blau Schafe und Yaks finden in diesen Höhen ihr Gebiet vor. Sie haben noch nicht genug? Weiter geht es zum sehr heiligen Tal von Tsum und dem Ausgangslager von Ganesh Himal. Hier können Sie sich Akklimatisieren, falls Sie es wagen zu andere Pässe auf zu steigen. Es wird kaum einen Ort geben an dem sich die Heiterkeit des Glücks finden lässt, das bei der Mischung aus Abenteuer sowie Herzlichkeit und Zuneigung der Leute entsteht, die Ihnen von den Einheimischen entgegen gebracht wird.

    Den Regeln der Regierung zufolge müssen Sie in einer Gruppe von mindestens zwei Personen wandern und von einem registrierten Reiseführer begleitet werden.

    Tag 01: Sie fahren richtung Westen nach Arughat mit dem Bus 7 – 8 Stunden und übernachten im Zelt oder Teehaus.

    Tag 02 Treck von Arughat nach Soti khola

    Tag 03:Treck von Soti khola nach Machhakhola

    Tag 04:Treck von Machhakhola nach Doban

    Tag 05:Treck von Doban nach Jagat

    Tag 06:Treck von Jagat Deng

    Tag 07:Treck von Deng nach Namrung

    Tag 8: Treck von Namrung nach Syale

    Tag 9: Treck von Syale zu Samagaon und Übernachtung

    Tag 10: Resttag.

    Tag 11: Samagaon-Manaslu Basis camp und zum hohen See (dem Birendra-See) und weiter nach Samdo.

    Tag 12: Treck von Samdo zu Dharamshala

    Tag 13: Dharmashala t-Larke Pass und Treck zu Bhimathan

    Tag 14: Treck von Bhimathan zu Tilje und Übernachtung

    Tag 15: Treck von Tilje nach Tal

    Tag 16: Treck von Tal zu Syange

    Tag 17: Syange zu Besi sahar

    Tag 18: Besi sahar Rückfahrt nach Kathmandu 7 Stunden.

    Tag 19: Einmal ausruhen oder zurück nach hause

    Nepal Planet Treks & Expedition

    GPO 4453, Pakanajol, Thamel, Kathmandu, Nepal
    Phone: +977-1- 4252196
    Hotline: +9841613822 (Sanjib)

    Email:sanjibtrekguide@gmail.com
    Email: info@nepalplanettreks.com

    http://www.nepalguideinfo.com

    – See more at: http://www.nepalplanettreks.com

    Antworten

  3. bernd’s Avatar

    Zwar schon älter, aber der Bericht und die Bilder dazu sind echt klasse. Konnte mit dem Lesen gar nicht mehr aufhören, sehr spannend das Ganze.

    Antworten

  4. Trekking guides Recommended in Nepal’s Avatar

    Annapurna Region

    Annapurna Umrundungs-Treck

    Der klassische Umrundungs-Treck führt durch das gesamte Annapurna Massiv und gilt als einer der schönsten und abwechslungsreichsten der Welt, da er durch verschiedene Landschaften, vom flachen Land mit Feldern bis hin zum alpinen Tibet ähnlichen Weideland an den Nordflanken des Himalaya.
    Wir starten am Fuße der Berge in Besi-Sahar und erreichen nach 6 Tagen die Siedlung Manang auf 3.500m, wo wir uns akklimatisieren und uns am Blick auf die Berge erfreuen. Wir setzen den Aufstieg fort und am 10.Tag unseres Trecks überqueren wir den Thorung La Pass auf 5.416 m nach Muktinath, einem bedeutenden Pilgerort von Hindus und Buddhisten.
    Von hier aus steigen wir ins Kali Gandaki mit den Bergen Annapurna und Dhaulagiri an jeder Seite ab. Auf der Route nach Pokhara durchqueren wir schöne Bergdörfer, die an der alten Handelsroute zwischen Tibet und Indien liegen. Wir besichtigen die heißen Quellen von Tatopani und besteigen den Poon Hill oberhalb von Ghorepani, um den beeindruckenden Blick auf die Berge zu genießen. Unterkunft und Essen gibt es in den Teehäusern. Die Fahrt nach Besi-Sahar erfolgt im privaten Bus und der Treck endet in Pokhara.

    Reiseroute:
    Tag 01: Fahrt von Katmandu nach Besi-Sahar (760m)
    Tag 02: Treck nach Bahundanda (1310m)
    Tag 03: Treck nach Chamje (1430m)
    Tag 04: Treck nach Dharapani (1860m)
    Tag 05: Treck nach Chame (2670m)
    Tag 06: Treck nach Pisang (3200m)
    Tag 07: Treck nach Manang (3540m)
    Tag 08: Akklimatisationstag in Manang
    Tag 09: Treck nach Yak Kharka (4018m)
    Tag 10: Treck nach Thorong Phedi (4450m)
    Tag 11: Thorong Phedi / High Camp / Muktinath (3800m)
    Tag 12: Treck nach Kagbeni (2800m)
    Tag 13: Treck nach Marpha (2670m)
    Tag 14: Treck nach Kalopani / Ghasa (2010m)
    Tag 15: Treck nach Tatopani (1190m)
    Tag 16: Erholungstag in Tatopani
    Tag 17: Treck nach Shikha (1935m)
    Tag 18: Treck nach Ghorepani/ Poonhill (3210m)
    Tag 19: Treck nach Ghandruk (1950m)
    Tag 20: Ghandruk/ Pokhara via Birethanti (1025)

    Annapurna Heiligtum Treck
    Der Treck in das Gebiet unterhalb des Massivs der Südseite des Annapurna – bekannt als Annapurna Heiligtum – ist einer der populärsten Trecks in Nepal. Der Treck beginnt in Pokhara und führt durch die atemberaubende Schlucht Modi Khola umringt wie in einem Amphitheater von gewaltigen Bergen.

    Während wir durch Bambus und Rhododendronwälder wandern, haben wir wunderschöne Blicke auf das Annapurna Gebirge. Letztendlich passieren wir zwischen den Bergen Machhapuchhre und Hiunchuli, welcher der Wächter des Einganges zum Heiligtum ist. Nach 6 Tagen erreichen wir unser Ziel, das Annapurna Basislager auf einem Hochgletscher südlich vom Annapurna. Das ist ein klassischer Treck, der den Zugang zu den hohen Bergen des Himalaya innerhalb eines annehmbaren Zeitrahmens und einer maximalen Höhe von 4.000m ermöglicht. Unterkunft und Essen gibt es in den örtlichen Teehäusern. Die Fahrt nach Pokhara erfolgt in privaten Bussen. Der Treck endet in Pokhara.

    Reiseroute:
    Tag 01: Flug / Fahrt von Kathmandu nach Pokhara.
    Tag 02: Fahrt nach Nayapul, Treck nach Tikhedhunga (1540)
    Tag 03: Treck nach Ghorepani (2855m)
    Tag 04: Treck nach Tadapani.(2590m)
    Tag 05: Treck nach Chomrong (2170m)
    Tag 06: Treck zum Himalaya Hotel (2900m)
    Tag 07: Himalaya Hotel zum Machhapuchhre Base Camp (MBC) (3700m)
    Tag 08: MBC -Annapurna Base Camp (ABC) & zurück nach MBC oder Deurali.
    Tag 09: MBC/Deurali nach Bamboo (2500m)
    Tag 10: Bamboo nach Chomorong. (2170m)
    Tag 11: Chomorong nach Ghandruk (1940m)
    Tag 12: Ghandruk nach Tolkha. (1710m)
    Tag 13: Tolkha nach Dhampus. (1510m)
    Tag 14: Dhampus nach Pokhara. (820m)

    Ghorepani Poonhill Treck
    Dieser Treck wird bestimmt vom Aufstieg zum Poon Hill, welcher am Fuß des Annapurna Massiv liegt. Der Poon Hill liegt ca. 400m oberhalb von Ghorepani and eröffnet einen wunderschönen Blick auf die Giganten des Himalya wie die Gipfel des Annapurna, den heiligen Machhapuchhre (Mt. fish tail) und den Dhaulagiri (8167m). An einem klaren Tag ist es sogar möglich das überirdische Tal der Südseite zu sehen.

    Reiseroute:
    Tag 01: Flug / Fahrt von Kathmandu nach Pokhara.
    Tag 02: Fahrt nach Nayapul, Treck nach Tikhedhunga (1540)
    Tag 03: Treck nach Ghorepani (2855m)
    Tag 04: Treck nach Poon Hill & zurück nach Ghorepani & zurück nach Tadapani
    Tag 05: Treck nach Ghandruk
    Tag 06: Treck nach Nayapul & Fahrt nach Pokhara

    Jomsom Muktinath Treck

    Wir fliegen weit in das Annapurna Gebirge mit einem unglaublichen nahen Blick auf das Himalya Gebirge. Kurze Trecks entlang des Kali Gandaki offenbaren das Leben der Thakhali, welche in diesem Gebiet und nördlich vom Kagbeni Berg innerhalb des lange Zeit verbotenen Königreichs von Mustang zu Hause sind. Der Tempel von Muktinath, obwohl er Vishnu gewidmet ist, ist heilig für Hindus und Buddhisten und viele asketische Sadus, die sich hier versammeln.

    Reiseroute:
    Tag 01: Flug oder Fahrt nach Pokhara Tag 02: Flug Pokhara-Jomson & Treck nach Kagbeni
    Tag 03: Treck nach Muktinath
    Tag 04: Treck nach Jomson
    Tag 05: Treck nach Marpha/ Tukuche
    Tag 06: Treck nach Ghasa
    Tag 07: Treck nach Tatopani
    Tag 08: Treck nach Ghorepani
    Tag 09: Treck nach Poon Hill/Ulleri
    Tag 10: Treck nach Pokhara
    Tag 11: Fahrt oder Flug nach Kathmandu

    Mardi Himal Treck

    Mardi Himal erhielt den Namen aufgrund des steil ansteigenden Bergrückens und seines Gipfels, welcher die niedrigere Südwestflanke des Machhapuchhre formt. Die berühmte dreieckige Silhouette kann man vom Phewa See in Pokhara sehen. Das ist ein exotischer und interessanter Treck in Nepal mit traditionellen Dörfern, unterschiedlicher Kultur, wunderschöne Aussichten auf silberne Berge und plötzlichen Blicken auf Flüsse und exotische Täler.
    Reiseroute:
    Tag 01: Ankunft in Kathmandu & Transfer zum Hotel Tag 02: Besichtigung der Sehenswürdigkeiten in Kathmandu
    Tag 03: Fahrt nach Phedi & Potjana Deurali (2150m)
    Tag 04: Treck zum Forest camp
    Tag 05: Treck zum Low camp
    Tag 06: Treck zum High camp
    Tag 07: Erholungstag
    Tag 08: Treck nach Siding (1760m)
    Tag 09: Treck nach Mardipul
    Tag 10: Treck nach Hemja (Milanchowk) & Fahrt zurück nach Pokhara
    Tag 11: Fahrt oder Flug nach Kathmandu (Ende des Trecks)

    Der Königstreck

    Dieser Treck wurde Königstreck (1800m) nach Prinz Charles von Wales benannt, der die kleinen Berge in den frühen Achtzigern mit 90 Begleitern besuchte. Der Königstreck ist besonders für Trecker zu empfehlen, die noch keine Erfahrung mit dem Trecken haben und ist auch sehr angenehm für Familien. Die Route steigt nicht sehr hoch, das Wetter ist warm und man hat die Möglichkeit durch Terrassenfelder zu spazieren. Es gibt Ausblicke auf den Dhaulagiri, Annapurna, Manaslu und Lamjung. Dörfer besiedelt von den Gurungs, bekannt für ihren Mut und Bergbesteigungen, können besichtigt werden.

    Reiseroute:
    Tag 01: Flug / Fahrt von Kathmandu nach Pokhara.
    Tag 02: Treck nach Kalikasthan
    Tag 03: Treck nach Syarlung (1100m)
    Tag 04: Treck nach Chisapani
    Tag 05: Treck nach Pokhara Tag 06: Flug oder Fahrt nach Kathmandu
    Panchase Treck

    Einer der besten kurzen Zelttrecks im Pokhara Tal. Panchase ist der höchste Berg in der Annapurna Region und liegt an der Südwest – Seite von Pokhara angrenzend an den Kaski im Osten, Parbat im Westen und Syangja im Süden. Es ist auch eine religiöse Gegend, die viele Hindu Pilger während der Feste besuchen. Der dichte Wald und die Wildnis sind auch sehr sehenswert. Von der Spitze des Panchase hat man einen guten Aussichtspunkt auf das Panorama des Himalaya, die grünen Täler und die Terrassen der Mittelgebirgsregion. Es können verschiedene Wege zum panchase gegangen werden, die alle gleich komfortabel und interessant sind. Die Siedlungen sind ebenfalls sehenswert.

    Reiseroute:
    Tag 01: Flug / Fahrt nach Pokhara.
    Tag 02: Fahrt nach Khare Khola undTreck nach Bumti (2200m) (4 Std.)
    Tag 03: Treck nach) Panchase Bhanjyang (2800m) (6 Std.).
    Tag 04: Treck zum Panchase Berg bei Sonnenaufgang, Treck nach Dimuwa 1500m
    Tag 05: Treck nach Dobato(2500m) (6:30 Std)
    Tag 06: Treck nach Jaljale-(3500m) (6 Std.)
    Tag 07: Treck nach Phulbari-(2800m) (5 Std.)
    Tag 08: frühe Morgenbesichtigung des Poonberges (3100m) & Treck nach Tikhedunga Tag 09: Trek to Nayapul (3 hr) and drive back to Pokhara Tag 10: Flug/ Fahrt nach Kathmandu

    Siklies Treck

    Am Fuße des Lamjung Himal liegt das Dorf Siklish. Der Blick auf den Annapurna, Machhapuchhre und Lamjung ist spektakulär von hier und es ist eine gute Erfahrung dieses Gebiet zu erwandern. Es ist empfehlenswert für alle, die Interesse an der unverdorbenen Natur abseits vom Tourismus haben. Dieses Treckinggebiet eignet sich gut zum Beobachten von verschiedenen Vogelarten, die in den unberührten Wäldern der Umgebung leben.

    Reiseroute:
    Tag 01: Flug / Fahrt von Kathmandu nach Pokhara.
    Tag 02: Fahrt nach Kalikasthan– Lamachour Tag 03: Treck nach Lamachour
    Tag 04: Treck nach Parche
    Tag 05: Treck nach Neulikharka
    Tag 06: Treck zum Ghalekharkal
    Tag 07: Treck zum Pokhara
    Tag 08: Flug/ Fahrt nach Kathmandu
    Ghandruk Kultur Treck

    Es ist vielleicht

    It is perhaps the best introductory trek for travellers looking for easy trekking in Nepal while staying at comfortable family-run lodges at each trekking destination. Visit to the charming villages of ethnic community, the Gurungs, is an extra highlight of the trek. The trail will take you through terraced paddy fields, charming slate-roofed houses , dense moss-laden rhododendron forests, all set against a picturesque backdrop of the snowcapped Annapurnas in Nepal.It is recommended to a family with children.

    Reiseroute:
    Tag 01: Flug / Fahrt von Kathmandu nach Pokhara.
    Tag 02: Fahrt nach Dhampus Phedi & Treck nach Tolkha Tag 03: Treck nach Ghandrung (1940)
    Tag 04: Treck nach Nayapul & Fahrt nach Pokhara
    Tag 05: Flug/ Fahrt nach Kathmandu
    http://nepaltreckingguide.jimdo.com/annapurna-region/ http://nepaltreckingguide.jimdo.com/annapurna-region/ http://nepaltreckingguide.jimdo.com/annapurna-region/ http://nepaltreckingguide.jimdo.com/langtang/ http://nepaltreckingguide.jimdo.com/westliche-region/ http://nepaltreckingguide.jimdo.com/unber%C3%BChrte-regionen/ http://nepaltreckingguide.jimdo.com/unber%C3%BChrte-regionen/

    Antworten

  5. Kathrin Zarfl’s Avatar

    Immer wieder schön Euch zu sehen wie Ihr neues entdeckt und neues erlebt.
    In Gedanken bei Euch!

    Antworten

  6. Elke Baumberger’s Avatar

    Hallo Friedrich,
    mit großem Interesse habe ich Deinen Bericht gelesen. Es muß wirklich ein einmaliges Erlebnis sein sich in diesem Land zu bewegen.
    Ich wünsche Dir und Deiner Familie noch viele weitere Höhepunkte.
    LG Elke

    Antworten

  7. Herbert Gans (FFC)’s Avatar

    Hallo Friedrich!
    Gratulation zu Eurer erbrachten Trekking-Leistung!
    Danke, dass Du uns zuhause an Deiner Weltreise teilhaben lässt. Ist grossartig, Deine profi-artigen Fotos so schnell im Internet zu sehen!
    Weiterhin alles Gute bei Eurer Weiterreise.
    Hier haben wir noch schöne sonnige Herbsttage

    Antworten

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fotos und Inhalt ©2009-2017. Impressum WebGalerie jAlbum Musik Harpish, Highland Webhost velogrid Weblog Wordpress