• SydneyAustralien

Kölner Kranhausarchitektur

Der Ford Foto Club hatte zum zweiten Fototreff in diesem Jahr am Schokoladenmuseum im Kölner Rheinauhafen geladen. Thema: Architektur in der Fotografie.

Bewusst verzichtet habe ich bei Temperaturen von weit über 30° auf das Endspiel der deutschen Fußball Nationalmannschaft bei der WM 2010 gegen Uruguay um den 3. Platz in Südafrika (Endstand: 3:2). Stattdessen wollte ich mich mit der Kamera der Glasarchitektur am Rheinauhafen mit Kollegen des Fotoklubs nähern.

Dieses Viertel war früher der Hafen der Stadt Köln mit einer Hafenmole, Kränen und Lagerhäusern. Der Hafen wurde schon seit einigen Jahren oder sogar Jahrzehnten nicht mehr wirtschaftlich genutzt und irgendwann fallen die Stadtplaner über so ein Filletstück der Stadt her. Vergeben werden solche Grundstücke üblicherweise an große Investoren wie z.Bsp. Microsoft und entsprechend funktional ist der Baustiel. Stahl und Glas dominiert die Architektur, klare Formen wenig verspielte Verzierungen an den Fassaden. Die sogenannten Kranhäuser sollen auf den eigentlichen Ursprung dieses Areals verweisen und in der Architektur widerspiegeln. Da man sich vor einem toten Büroviertel im Zentrum Kölns direkt am Rhein fürchtete wurden auch Appartementhäuser mit Wohnungen gehobenen Standards errichtet und eine entsprechende Infrastruktur für diese Klientel gleich mitgeliefert in Form von Bars der teuren Sorte, Designer Geschäfte und Galerien.

Mir persönlich gefällt ein solcher urban gestalteter Stadtteil durch den Sucher der Kamera gesehen sehr. Es gibt zusammen mit dem Abendlicht eines solchen Sonnentages viele Motive, die man auf den Kamerasensor bannen kann; leben möchte ich hier allerdings nicht. Die Menschen scheinen zu vereinzeln, Kommunikation ist in diesem Konzept nicht vorgesehen. Man schaut sich ehrfürchtig diese Architektur an und kommt sich doch ganz klein vor. Ich denke, ich bleibe mit der Familie in unserem Haus im Vorgebirge zwischen Bonn und Köln wohnen und wenn es mich dann mal nach moderner Architektur gelüsten sollte: Ab in die Bahn und hin in den ehemaligen Rheinauhafen.

Meine Bilder gibt es natürlich auch noch. Direkt hier unten.


Wer den Kölner Rheinauhafen mal selbst besuchen möchte, der findet ihn hier:


Kölner Kranhaus auf einer größeren Karte anzeigen


Schlagworte: , ,

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fotos und Inhalt ©2009-2017. Impressum WebGalerie jAlbum Musik Harpish, Highland Webhost velogrid Weblog Wordpress